gwl

Technische Daten

  • Hersteller: Iveco, Typ Daily
  • Aufbau: Aluca Car Equipment GmbH
  • Baujahr: 2010, Auslieferung 2011
  • Zulässige Gesamtmasse: 6.300 kg
  • Funkrufname: Florian Gifhorn 11-64-22
  • Besatzung: - / 1 / 5 (6 Personen = Staffel)

Der GW-L1 entspricht weitgehend seiner DIN-Norm (14555). Lediglich ein paar Maße weichen davon ab. Gemäß der Feuerschutzkonzeption der Stadt Gifhorn von 2001 sollte ein Schlauchwagen (SW1000) beschafft werden. Im Jahr 2005 wurde die Norm für Schlauchwagen (DIN 14565) allerdings zurückgezogen. Als Nachfolger für Schlauchwagen sind inzwischen Gerätewagen Logistik (DIN 14555) vorgesehen, abgesehen von Fahrzeugen, die im Rahmen des Katastrophenschutzes beschafft werden (SW KatS ähnlich SW2000Tr).

In seiner Aufgabe als Gerätewagen Logistik wird dieses Fahrzeug zum Transport von Einsatzmaterial eingesetzt. Durch die vorhandene Ladefläche kann Material unterschiedlicher Art befördert werden. Bei der Beseitigung von Ölspuren können beispielsweise die Einheiten mit Ölbindemittel sowie weiteren Besen und Schaufeln versorgt werden. Im Brandeinsatz unterstützt das Personal die Einheit des TLF 16/25. Während der Gruppengleichwert hergestellt wird, können weitere Einsatzkräfte andere Aufgaben übernehmen, z.B. Unterstützung als Melder im Zugtrupp, Verkehrssicherung oder Übernahme der Atemschutzüberwachung.

Ausrüstungsmodule:
Um für den jeweiligen Einsatzzweck vorbereitet zu sein, sollen verschiedene Module in Form von Rollcontainern eingerichtet werden, die bei Bedarf kurzfristig ausgetauscht werden können. Dazu gehören Container mit Schlauchmaterial (Funktion des Schlauchwagen, speziell im Sommerhalbjahr) sowie entsprechende Module zur Bekämpfung von Ölschäden.

Der Ausbau ist noch nicht abgeschlossen. Es fehlen noch einige Ausrüstungsgegenstände und Beladungsmodule (Rollcontainer).

Besatzung:

  • Gruppenführer / Staffelführer
  • Maschinist
  • Angriffstruppführer
  • Angriffstruppmann
  • Wassertruppführer
  • Wassertruppmann

Kommunikation:

  • 1 Funkgerät Digitalfunk MRT Festeinbau
  • 2 Funkgeräte Digitalfunk HRT tragbar
  • 1 Funkgerät 4m-Band (analog) Festeinbau für den Bedarfsfall

Das Fahrzeug ersetzt ein Tragkraftspritzenfahrzeug (TSF).