Mittwoch, 26.10.2011: Als um 17.25 Uhr die Sirenen in den Orten Kästorf und Gamsen ertönten, wusste noch keiner der Einsatzkräfte, um welche Art Einsatz es sich handeln würde. Stichwort war ein vermuteter Zimmerbrand in einem Gebäude der Diakonischen Heime.

20111026_alarmuebung_diakonieAls erstes trafen das LF 8 und das TLF 16/24Tr der Ortsfeuerwehr Kästorf an der Einsatzstelle ein. Es wurde ein verrauchtes Gebäude aufgefunden. Nach Auskunft des Betreibers sollte sich ein Hausmeister darin befinden, der einen Löschversuch unternehmen wollte.
Zeitnah trafen MTF (Zugführer und Führungsassistent) und TLF 16/25 (Staffel) der Ortsfeuerwehr Gamsen ein. Nach kurzer Absprache zwischen Einsatzleiter und dem Zugführer aus Gamsen wurde vom TLF 16/25 ein Sicherheitstrupp für den Atemschutzeinsatz der ersten Löschgruppe abgestellt. Später wurde durch einen zweiten Eingang die Personensuche aufgenommen. Hier gingen Einsatzkräfte des Gamsener LF 10/6 vor.
Im Laufe des Einsatzes, nachdem die Person gefunden wurde, kam es zu einer Rauchgasdurchzündung und ein Vollbrand des Gebäudes wurde durch die Übungsleitung angegeben. Alle Atemschutzgeräteträger mussten das Gebäude schlagartig verlassen und die Taktik auf einen Außenangriff verlagern.

Trotz geringer Personalstärke konnte wieder eine gute Zusammenarbeit beider Ortsfeuerwehren durch gegenseitige Ergänzung bewiesen werden.

Einsatzkräfte:

  • Ortsfeuerwehr Kästorf (LF 8 TW, TLF 16/24 Tr, MTF)
  • Ortsfeuerwehr Gamsen (MTF, TLF 16/25, LF 10/6)

Als Übungsbeobachter fungierten neben dem Stadtbrandmeister Alfred-Torsten Sauerbrei auch ehemalige Funktionsträger des Stadtkommandos. An einigen Details kann noch gearbeitet werden, um den Einsatzablauf zu optimieren. Diese Punkte wurden mit in die Ortsfeuerwehren genommen und werden entsprechend bei der Standortausbildung berücksichtigt.