Einen ganz besonderen Termin hatte die Jugendfeuerwehr vom 25. auf den 26. März 2017, bei dem die Gemeinschaft ganz im Vordergrund stand.

20170326 jf nacht0Der Tag startete mit einem Ausflug in das Badeland nach Celle. Nach diesem sportlichen Teil machten sich die 23 Kinder und Jugendlichen mit ihren sechs Betreuern auf den Rückweg nach Gamsen ins Feuerwehrhaus. Die gemeinsame Vorbereitung auf das Abendessen wurde durch Küchenchef Patrick Müller unterstützt. Er besorgte einen großen Ofen für die vielen Pizza-Bleche.

Im Anschluss an das gemeinsame Abendessen wurde ein Film angesehen, bevor dann die Nachtruhe fällig war. Der Ausklang der Veranstaltung war am Sonntagmorgen mit einem gemeinsamen Frühstück.

Solche Veranstaltungen dienen den allgemeinen jugendpflegerischen Maßnahmen. Dies ist ein wichtiger Punkt, der auch in der Satzung der deutschen Jugendfeuewehr beschrieben ist: Die Aufgaben und Ziele der Jugendfeuerwehr bestehen in der Erziehung der Jugend zur praktischen Nächstenhilfe, Pflege und Förderung des Gemeinschaftslebens unter den Jugendlichen, insbesondere Erziehung zur Hilfsbereitschaft, demokratischem Bewusstsein, Beteiligung an demokratischen Prozessen, Friedensbereitschaft, Bereitschaft zum Engagement für Natur- und Umweltschutz.

Am 11. März 2017 konnten 9 Teilnehmer der Jugendfeuerwehr Gamsen ihre erste Auszeichnung entgegen nehmen.

20170311 jugendflamme0 titelDie Jugendflamme ist ein Leistungsabzeichen, welches sich in drei Stufen gliedert. Während in der ersten Stufe hauptsächlich Grundtätigkeiten abgeprüft werden, werden in den weiteren Stufen die Anforderungen gesteigert. Dazu gehört u.a. der Aufbau eines Löscheinsatzes einer Gruppe.

Berechtigt zur Stufe 1 sind Teilnehmer ab einem Alter von 10 Jahren. Abgeprüft werden diese Punkte in Einzelleistung: Absetzen eines Notrufs, Anfertigen von drei Knoten oder Stichen, Durchführen von drei einfachen feuewehrtechnischen Aufgaben und eine allgemein jugendpflegerische Maßnahme.

Die Abnahme Jugendflamme fand gemeinsam mit allen Jugendfeuerwehren der Stadt Gifhorn im Feuerwehrhaus der Ortsfeuerwehr Gifhorn statt. Allen Teilnehmern konnte Erfolg bescheinigt werden.

Schornsteinbrände sind grundsätzlich nie ungefährlich. Die Möglichkeiten der Feuerwehr, hier tätig zu werden, sind jedoch nicht mit einem normalen Brandeinsatz zu vergleichen: Das Feuer im Schornstein darf nicht mit Wasser gelöscht werden!

20170206 schornsteinbrandDas Löschwasser würde sich durch die Hitze schlagartig ausdehnen (1 Liter Wasser = 1700 Liter Wasserdampf) und ein Zerstören des Schornsteins hervorrufen. Das bedeutet für die Feuerwehr, dass der Bereich des Schornsteins in allen Geschossen kontrolliert werden muss, um das Entstehen von Bränden zu verhindern. Währenddessen muss der Schornstein gereinigt werden, um das brennende Ruß zu entfernen.

Eine besondere Herausforderung stellte der Einsatz am 6. Februar 2017 an einem Reetdachhaus dar. Hier kamen Funken aus dem Schornstein, die trotz der kalten Wetterlage eine erhöhte Brandgefahr für das Dach verursachten. Nach der ersten Erkundung durch Einsatzleiter und Zugführer wurde durch die Besatzung des LF 10/6 eine Wasserversorgung aufgebaut und auf beiden Seiten des Gebäudes Strahlrohre vorgenommen, um das Dach vor den Funken zu schützen. Zeitgleich wurde über die Leitstelle der Bezirksschornsteinfeger angefordert. Im Gebäudeinneren wurde der Schornstein auf Hitzestrahlung kontrolliert.

Mit 210 Teilnehmern war der Gamsener Feuerwehrball am 21. Januar 2017 nicht nur wieder erfolgreich, sondern auch vollständig ausverkauft.

20170121 fwballBereits zwei Wochen vor dem Ereignis war der Ball restlos ausverkauft. Ortsbrandmeister Uwe Reuß freute sich über den regen Zuspruch dieser Veranstaltung, gab er während seiner Eröffnung bekannt. Das Motto des Jahres stellte sich recht einfach dar: "Feuerwehrball". Als Dekoration kamen Kleidungsstücke, Gerätschaften und Schläuche der Feuerwehr zum Einsatz.

Musikalisch sorgte die Band 'Streetlife' für gute Stimmung, die um 2 Uhr in der Nacht übergangslos durch den DJ Dennis Behnke abgelöst wurde. Das kalt-warme Buffet lieferte die Firma Roth, die wieder mit reichhaltigen Köstlichkeiten trumpfen konnte. Für Bedienung und Ausschank waren zum 35. Mal die Kameraden der Ortsfeuerwehr Gifhorn um Organisator Mark Schulze zuständig. Auch hier wurden die Gäste hervorragend bedient.

Nach der Ball-Eröffnung durch den Ortsbrandmeister musste eine Reihenfolge festgelegt werden, die den Gang der Tischreihen zum Buffet vorgibt. Dabei kamen die jungen Kameradinnen und Kameraden zum Einsatz, die frisch in die aktive Feuerwehr übernommen wurden. Grundlage für dieses Eröffnungsspiel war eine für diesen Zweck eingerichtete WhatsApp-Gruppe. Für jeden Tisch wurde jemand eingesetzt, der die Antwort auf eine Frage übermitteln sollte. Anhand der Reihenfolge der richtigen Antworten konnte auch die Reihenfolge für das Essen festgelegt werden.

Der Rückblick auf das Berichtsjahr 2016 erfolgte während der Jahreshauptversammlung am 07.01.2017.

JHVOrtsbrandmeister Uwe Reuß begrüßte etwa 120 Anwesende im Gamsener Dorfgemeinschaftshaus. In seinem Jahresbericht blickte er auf ein einsatztechnisch durchschnittliches Jahr zurück. Lediglich der Arbeitsaufwand im Rahmen der Umbaumaßnahmen am Feuerwehrhaus war sehr hoch. Die Absprache mit den Firmen sowie die Zusammenarbeit mit Stadtverwaltung und Politik waren vorbildlich.

Der stellvertretende Ortsbrandmeister Matthias Kretschmar gab Zahlen und Daten des Jahres 2016 bekannt. Die Ortsfeuerwehr Gamsen besteht aus 525 Mitgliedern, davon 76 Aktive, 25 Jugendfeuerwehrleute, 20 Kameraden der Altersabteilung und 404 fördernde Mitglieder. Es gab wieder zahlreiche Veranstaltungen, wie das Osterfeuer, die Familien-Fahrradtour und die Weihnachtsfeier.

Gerätewart Harald Rüscher berichtete von Instandsetzungsarbeiten an Fahrzeugen und Geräten sowie der Neubeschaffung von Geräten. Jugendfeuerwehrwart Dennis Eckhoff hatte mit den 25 Jugendfeuerwehrmitgliedern wieder viel zu tun. Veranstaltungen waren u.a. Sportturnier der Stadtjugendfeuerwehr, Teilnahme an Wettbewerben und das Stadtpfingstzeltlager in Grömitz. Kassenwart Thomas Schlottmann gab die Bewegungen im Mitglieder- und Kassenbereich bekannt.

Unterkategorien